Einmal rief mich ein Kunde an: „Hey, sag mal, haste noch Kapa?“ Ich überlegte kurz – Kappa, der griechische Buchstabe? Oder die Sportklamottenmarke? Dann fiel es mir ein: Es heißt ja auch nicht mehr Choreografie, sondern Choreo, wie ich bei irgendeiner Casting-Show gelernt habe. Kapazitäten meinte er! „Kapa, ja klar, hab ich. Schieb rüber!“, rief ich lässig in den Hörer.

Kürze weiß ich durchaus zu schätzen. Je länger das Wort, desto aufwändiger ist die Verarbeitung im Gehirn – das predige ich doch immer in meinen Schreibseminaren. Die deutsche Sprache ist also eine der eher schwierigeren. Kürze sollte da absolute Prio haben, solange die Quali stimmt. 🙂

Mit schnöden Abkürzungen ist es nicht immer getan, wie das Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz aus Mecklenburg-Vorpommern zeigt. Es besteht aus 63 Buchstaben und 20 Silben. Die Abkürzung dazu ist ebenfalls zungenbrecherisch geraten: RkReÜAÜG. Trotz guter Publicity 😉 war die Lebenszeit des Gesetzes begrenzt: Es wurde 2013 nach nur vier Jahren aufgehoben.

Absolute Champions im Abkürzen sind übrigens die Schweizer*innen, die aus dem Geburtstag einen Geburi machen und aus der Badeanstalt eine Badi. Das ist nicht nur kürzer, sondern irgendwie auch liebevoller. Die Verkürzung mit -i kennen wir von Pulli (Pullover) und Rolli (Rollstuhl).

Akronyme, bei denen Silben zusammengezogen werden, sind in Deutschland äußerst beliebt. Als Ostlerin staunte ich über das japanisch klingende Wort Azubi, aber wir selbst hatten ja die Stasi. Und davor gab es schon die Kripo, die Gestapo und den Trafo. Neu hinzugekommen ist der oder die Bufdi, ein in meinen Ohren eher muffelig klingendes Wort. Aber besser als Bundesfreiwillige ist es allemal. Wenn Leute von ihrer WaMa reden, zucke ich trotzdem zusammen.

Aber zurück zu Kapa und Prio: Den hinteren Teil eines Wortes einfach wegzulassen, hat sich bewährt. Bei Auto(mobil) und Akku(mulator) wird die Langform nur noch in Fachkreisen benutzt. Schwierig wird es, wenn mehrere Bedeutungen möglich sind. Geht es bei Quali um die Qualität oder die Qualifikation? Bei Prio um die Priorität oder die Priorisierung?

Trotzdem empfehle ich Mut zur Kürze – wenn es passt. Ich jedenfalls werde gleich mal die Kapa meines Akkus aufladen: mit einer Tüte Haribo und einem O-Saft von Edeka.

Photo by Alex Gruber on Unsplash

WordPress Theme by RichWP